Open-Source-Shops-Vergleich

In den Markt der Shop-Systeme unter Open-Source-Lizenz ist in den letzten Jahren mächtig Bewegung gekommen. Nachdem xt:Commerce lange Zeit das Shop-System mit der größten Nutzerbasis war, hat das von Grund auf neu entwickelte System Magento für viel frischen Wind gesorgt. Wir vergleichen die beiden populären Systeme und zeigen Stärken und Schwächen auf.

Als Entscheidungskriterien für ein Open-Source-Shopsystem spielen neben den harten Fakten wie dem Funktionsumfang, der Architektur und der Unterstützung seitens des Herstellers oder der Partner-Agenturen vor allem die Größe und Agilität der Community eine Rolle. Diese sorgt im Idealfall nicht nur dafür, dass man als Anwender bei der Einrichtung und Erweiterung seines Shop-Systems Hilfe findet, sondern sie entwickelt – oft unbemerkt – permanent am Shop-Projekt weiter, sodass eine aktive Community in der Regel ein Garant für die langfristige Konkurrenzfähigkeit einer Open-Source-Shop-Lösung ist.

Aber auch oft vernachlässigte Faktoren wie eine erweiterbare Architektur, solide Qualitätssicherung sowie Usability sollten berücksichtigt werden. So nützt die aktivste Community nichts, wenn die Shop-Architektur keine sauberen Erweiterungen ermöglicht und unschöne Änderungen am Shop-Kern vorgenommen werden müssen, der dann seine Update-Fähigkeit verliert. Je nach Shop-Größe kann eine schlechte Shop-Architektur im laufenden Betrieb schnell zum Flaschenhals werden.

Bei der Betrachtung von Open-Source-Shop-Lösungen ist es wie bei den kommerziellen Pendants extrem wichtig, sich im Vorfeld klar zu werden, welche Anforderungen man an die Shop-Lösung seiner Wahl stellt. Neben der besonderen Eignung eines Shop-Systems für eine bestimmte Shop-Größe sind auch vorhandene Schnittstellen zu Warenwirtschaftssystemen und E-Payment-Anbietern sowie vor allem das Kosten/Nutzen-Verhältnis wichtige Faktoren. Im seltensten Fall wird eine der nachfolgenden Open-Source-Lösungen die Anforderungen eines Shop-Betreibers zu 100 Prozent „out-of-the-box“ erfüllen.

Ein gewisses Maß an Anpassungsaufwand sollte man von vornherein einplanen. Je nachdem, wie genau sich die Anforderungen mit dem Funktionsumfang der jeweiligen Shop-Lösung decken, lässt sich dieser Aufwand in einem überschaubaren Maß halten. Dann lassen sich die Vorteile einer Open-Source-Lösung – etwa Anbieterunabhängigkeit, Community-getriebene Entwicklung, Lizenzkostenfreiheit, Einblick in den Quellcode – zur individuellen Anpassung der Lösung an seine Anforderungen nutzen.

Magento: moderner Allrounder aus den USA

Magento_logoMagento ist eine von der US-amerikanischen E-Commerce-Agentur Varien von Grund auf neu entwickelte E-Commerce-Software, die im September 2007 erstmals veröffentlicht wurde. Die Software ist stark auf den Enterprise-Markt ausgerichtet und kommt mit hohem technischen Anspruch und großer Funktionsvielfalt daher. Shop-Betreibern bietet Magento eine Fülle von Grundfunktionen, unter anderem eine recht praktische Suchmaschinenoptimierung (SEO) sowie ein flexibles Versand- und Zahlungssystem. Fehlende Funktionen lassen sich durch einen großen Pool an kostenlosen und kostenpflichtigen Erweiterungsmodulen in Magentos Modul-Marktplatz „Connect“ nachrüsten. Neben der lizenzkostenfreien „Community-Edition“ bietet Hersteller Varien zudem eine Enterprise-Version mit speziellen Funktionen zum Betrieb großer Shops an (Staging, starke Verschlüsselung, Gutschein-Funktion etc.). Diese Zusatzfunktionen sind mit Preisen ab 8.900 US-Dollar pro Jahr und Server allerdings auch nicht ganz günstig.

Magento hat es als englischsprachiges Projekt innerhalb kürzester Zeit geschafft, eine riesige Zahl von Leuten um sich zu scharen: Eine globale Community sorgt dafür, dass die Anzahl an Erweiterungsmodulen stetig steigt, viele neue Shop-Designs entstehen, die Qualitätssicherung verbessert wird und Einsteiger wie Fortgeschrittene in den zahlreichen Foren, Screencasts und der Knowledge-Base Antworten auf ihre Support-Fragen finden. Ergänzt wird dieser gute Eindruck durch Variens starke Community-Nähe, wie sich erst kürzlich beim Community-Event „Meet Magento“ in Leipzig zeigte [1] . Nach einer detaillierten Entwickler-Dokumentation, Coding-Guidelines und Praxistipps zu Skalierbarkeit und Performance sucht man bei Magento allerdings vergeblich. Hier scheint der Hersteller die Vermarktbarkeit seiner Enterprise-Version und Support-Dienstleistungen nicht gefährden zu wollen.

xt:Commerce: alt aber praktisch

Logo_xtcommerce_veytonxt:Commerce ist die Weiterentwicklung von osCommerce, wurde für den deutschen und europäischen Markt konzeptioniert und ist in diesem trotz in die Jahre gekommener Architektur sehr weit verbreitet. Die Programmier- und Designstruktur ist relativ einfach gehalten und leicht anzupassen. xt:Commerce wird daher häufig für kleine Projekte eingesetzt, also überall dort, wo man möglichst schnell die ersten Schritte mit einem Online-Shop gehen möchte. Die alte Version 3.x von xt:Commerce wurde unter Open-Source-Lizenz veröffentlicht, allerdings kann man diese auf offiziellem Weg über die Firma xt:Commerce GmbH nur nach Abschluss eines 12-monatigen Support-Vertrags downloaden. Der Support-Vertrag schlägt dabei mit rund 100 Euro zu Buche. Im Internet finden sich aber auch zahlreiche freie Download-Quellen, die legal ohne den Support-Vertrag daherkommen. Ab der neuesten xt:Commerce-Version „Veyton (4.0)“ kostet die Software je nach Version zwischen 89 und 990 Euro und ist nicht mehr Open Source.

Bei xt:Commerce ist gerade im deutschsprachigen Raum die Community vergleichsweise groß und der Funktionsumfang auf den ersten Blick riesig – was nicht verwundert, bedenkt man, dass die Software bereits seit einigen Jahren auf dem Markt ist. Mit dem Alter der Shop-Lösung haben sich aber auch historisch bedingte Probleme eingeschlichen, die erst mit der lizenzkostenpflichtigen Version 4 in Angriff genommen wurden. Die Änderung des Lizenzmodells mit Version 4 wird allerdings von vielen Community-Mitgliedern kritisch beurteilt, sodass viele schon zu Alternativ-Projekten wie Magento rüberschielen.

Fazit

Jedes System hat seine Vor- und Nachteile. xt:Commerce hat aufgrund der einfachen Code-Struktur eine niedrige Einstiegshürde und eignet sich hauptsächlich für kleinere Online-Shops. Allerdings ist die Zukunftsfähigkeit des Systems aufgrund des Wechsels auf eine kommerzielle Lizenz seitens des Herstellers kritisch zu sehen. Magento bildet das andere Ende des Spektrums und zielt vor allem auf größere Shops aus dem Enterprise-Sektor. Eine große Community, eine große Zahl an Erweiterungs- modulen, zahlreiche Dienstleister und die enorme Flexibilität machen das System zum derzeit potentesten Player im Markt der Open-Source-Shopsysteme.

Letztendlich sollte jeder Shop-Betreiber genau abwägen, welches System die Grundanforderungen am besten abdeckt, ob die gewünschten Erweiterungen in Form von Plugins verfügbar sind und welche Kosten die notwendigen Anpassungen nach sich ziehen.

Die folgende Tabelle fasst die wichtigsten Eigenschaften der drei Systeme noch einmal zusammen.

Open-Source-Shops                           Magento CE                                       xt:Commerce

Serveranforderungen                         hoch                                                   niedrig
Architektur                               PHP5, MVC, Zend Framework,                      PHP4, Smarty,
Hersteller-Support                               ja                                                         nein
Community-Reichweite                 international                                             DE,AT,CH
Mehrsprachigkeit                                  ja                                                          ja
SOAP-Schnittstelle                                ja                                                          ja
SEO-Funktionen integriert                     ja                                                          nein
Multishop-fähig                                    ja                                                          nein

 

*Quelle: http://t3n.de/magazin/magento-oxid-eshop-xtcommerce-vergleich-222483/

 

Über den Autor

Keine Kommentare möglich