Impressum Abmahnfalle auch in sozialen Netzwerken

Auch soziale Netzwerke wie Facebook & Co. sind ein Tummelplatz für Abmahner.
Was sollten Sie wissen?

Abmahnungen auch bei privaten Profilen?

Wenn Sie auf Facebook, Twitter & Co. auch einmal über Ihr Geschäft berichten, gilt Ihr Profil auf diesen Seiten nicht mehr als „privat“. Die Folge sind zahlreiche rechtliche Anforderungen. Trennen Sie besser sauber zischen Unternehmer-Profilen und privaten Seiten.

Impressumspflicht bei Facebook & Co.

Wenn Sie nicht ausschließlich privat unterwegs sind, benötige Ihre Profile ein rechtssicheres Impressum. Leider sind viele gesetzliche Vorgaben wie die Impressumspflicht bei Facebook technisch schwierig umzusetzen. Impressumsverstöße bei Facebook werden zu tausenden abgemahnt.

Unternehmensname als Seiten- oder Profilname

Prüfen Sie, ob Sie keine fremden Namens- oder Markenrechte durch Ihre Profilbezeichnung verletzen. Treten Sie möglichst nicht unter fremden Namen bei Facebook auf.

Gewinnspiele auf Facebook

Prüfen Sie die Vorgaben des deutschen Wettbewerbsrechts für Gewinnspiele. Klären Sie regelmäßig, welche Vorgaben Facebook & Co. aktuell bezüglich der Veranstaltung von Gewinnspielen macht. Diese Vorgaben ändern sich häufig.

Mitarbeiterbeiträge und Social Media Guidelines?

Schulen Sie Ihre Mitarbeiter im Umgang mit Facebook. Entwickeln Sie interne Vorgaben (so genannte Social Media Guidelines), die festlegen, wer was auf Facebook posten darf.

„Gefällt mir“-Button auf der eigenen Website

Wenn Sie den „Gefällt-mir“-Button auf Ihrer Unternehmenswebsite eingebunden haben, werden personenbezogene Nutzerdaten an Facebook in die USA übertragen. Dies müssen Sie in einer Datenschutzerklärung auf Ihrer Webseite darstellen.

*Quellenhinweis: Inhalte von www.erecht24.de

Über den Autor

Keine Kommentare möglich